Prof. Dr. rer. medic. Harald Gruber


Dekan – Fachbereich Künstlerische Therapien & Therapiewissenschaft. Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alfter / Bonn.

Studium:
Kunsttherapie / Kunststudienstätte Ottersberg. Abschluss als Dipl. Kunsttherapeut und Kunstpädagoge (FH) (1985-1989)

Berufstätigkeiten:

Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke (1990-1991)

Klinik Birkenbuck / Klinik für Abhängigkeitserkrankungen (1992-1993)

Klinik für Tumorbiologie Freiburg (1993-2008)

Wiss. Professur für Kunsttherapie an der Alanus Hochschule Alfter / Bonn (seit 2007)

Promotion:

zum Dr. rer. medic. Uni Witten / Herdecke bei Prof. Dr. D. Aldridge (2004)

Lehrstuhlvertretung:

Heilpädagogische Kunsterziehung / Kunsttherapie Universität zu Köln (SS 2007)


Mitgliedschaften:

DFKGT: Deutsche Fachgesellschaft für Kunst, Gestaltung und Therapie (seit 2000)

DKPM: Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin (seit 2007)


Projekte:

Vorbereitungsphase zur Beantragung eines umfassenden Forschungsantrages zur Evaluation der Kunsttherapie in der Onkologie (1997-1998)

Drittmittelprojekt „Systematische Analyse spontaner Bilder von an Krebs erkrankter Menschen (1998-2001)

Drittmittelprojekt: „Qualitative Auswertung von Expertenurteilen zur differenzierten Beschreibung spontaner Bilder von an Krebs erkrankter Menschen – Der Mensch im Bild“ (2001-2004)

Drittmittelprojekt: Vergleichende Studie zur Evaluation der Wirkfaktoren verschiedener kunsttherapeutischer Interventionen (2007-2009)

Drittmittelprojekt: Forschungsverbund Kunsttherapie / Promotionskolloquium Kunsttherapie. Alanus Hochschule. Hochschule für Kunsttherapie Nürtingen. Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg (2009-2013)

Drittmittelprojekt: „Bewusstseinsraum“ – Zusammenarbeit im multiprofessionellen, integrativen Board. Kollegiale Instanz für Komplementärmedizin Universität Bern Kantonsspital St. Gallen (2013-2015)

Drittmittelprojekt: Forschungsinstitut für Künstlerische Therapien. Research Institute for Creative Arts Therapies (RIArT) (2015-2020)


Mandate:

Mandat des DFKGT als Experte bei der Deutschen Rentenversicherung zur Revision der KTL Ziffern 2006

Experte Mamma Ca Leitlinie für Künstlerische Therapien bei der Deutschen Rentenversicherung Berlin 2006

Mandat des DFKGT für die S3 Leitlinie Depression   2006

Mandat des DFKGT für die S3 Leitlinie Psychoonkologie seit 2010


Veröffentlichungen (Auswahl):

Erstautor:

Gruber, H.: Falkenhagen, H.; Weis, J. (1998). Kunsttherapeutische Ansätze unter besonderer Berücksichtigung der Onkologie und der systematischen Bildanalyse. Musik-, Tanz- und Kunsttherapie , 9(3) 115-123.

Gruber, H.; Frieling, E.; Weis, J. (2000). Kunsttherapiestudie: Expertendiskurs zur differenzierten Beschreibung von Bildern von an Krebs erkrankten Menschen. Ein qualitativer Untersuchungsansatz. Musik-, Tanz- und Kunsttherapie , 11(4) 187 – 199.

Gruber, H.; Frieling, E.; Weis, J. (2002). Kunsttherapie: Entwicklung und Evaluierung eines Beobachtungsinstruments zur systematischen Analyse von Patientenbildern aus der Onkologie und der Rheumatologie. Forschende Komplementärmedizin und Klassische Naturheilkunde. 9 (3) S. 138-146.

Gruber, H. (2004). „Ich sehe was, was Du nicht siehst…“ – Wissenschaftstheoretische Implikationen der Bildanalyse von Patientenbildern. In: Henn, W.; Gruber, H.: Kunsttherapie in der Onkologie. Grundlagen, Forschungsprojekte, Praxisberichte. Richter, Köln.

Gruber, H. ; Rose, J.P. (2007) Künstlerische Therapien im Spannungsfeld komplexer wissenschaftlicher Herausforderungen. In: Grundlagen, Modell und Beispiele kunsttherapeutischer Dokumentation. Hrsg.: Sinapius, P.; Ganß, M.: Lang, Frankfurt (Main)

Gruber, H.; Weis, J.: (2009) Künstlerische Therapien in der Onkologie. Konzepte und wissenschaftlicher Kenntnisstand. Focus Onkologie. (12), 7777-7780.

Gruber, H.; Weis, J. (2010) Therapeutic action in art therapy: Results of an empirical study. European Journal of integrative medicine. 2 (4), S. 179.

Gruber, H.; Rose, J.-P.; Mannheim, E.; Weis, J.: (2011) Künstlerische Therapien in der Onkologie – wissenschaftlicher Kenntnisstand und Ergebnisse einer Studie. Musiktherapeutische Umschau, 32, 3 S. 206 – 217.

Gruber, H.; Weis, J.: (2012) Künstlerische Therapien in der Onkologie. In: Psychoonkologie in Forschung und Praxis. Hrsg. Weis, J; Brähler, E. Schattauer, Stuttgart. S. 128-138.

Gruber, H.; Elbing, U.; Schulze, C. (2014) Themenheft: Forschung in der Kunsttherapie I. Musik-, Kunst- Tanztherapie. 25 (4); S. 185. DOI:10.1026/0933-6885/a000164

Gruber, H.; Elbing, U.; Schulze, C. (2015) Themenheft: Forschung in der Kunsttherapie II. Musik-, Kunst- Tanztherapie, 26 (1).

Co-Autor:

Salewski, U.; Gruber, H.; Weis, J.; (1999). Zur Rolle der Farbe in der Kunsttherapie – Kulturgeschichtliche Hintergründe, kunsttherapeutische Sichtweisen und aktuelle Forschungsansätze. Musik-, Tanz- und Kunsttherapie , 10(4) 211 – 224.

Kunzmann, B.; Aldridge, D.; Gruber, H.; Wichelhaus, B. (2005). Künstlerische Therapien: Zusammenstellung von Studien zu Künstlerischen Therapien in der Onkologie und Geriatrie. Hintergrund – Umsetzung – Perspektiven – Aufforderung. Zeitschrift Musik-, Tanz- und Kunsttherapie, 16 (2), 77-86.

Hornstein v. W.; Gruber, H. (2006). Art Therapy and Symptom Control: a team approach. European Journal of Palliative Care. 13(3), 124-126.

Oepen, R.; Gruber, H. (2012). Kunsttherapeutische Interventionen bei Burnout in Prävention und Gesundheitsförderung: Eine Einzelfallstudie. Zeitschrift Musik-, Tanz- und Kunsttherapie 23 (3), 117-133.

Oepen, R.; Gruber, H. (2014). Ein kunsttherapeutischer Projekttag zur Gesundheitsförderung bei Klienten aus Burnout-Selbsthilfegruppen – eine explorative Studie. Psychotherapie – Psychosomatik – Medizinische Psychologie PPmP. 64: 268-274.

Schulze C.; Elbing, U.; Gruber, H.; (2014) Forschungsverbund Kunsttherapie. Arbeitsprogramm und erste Ergebnisse. Themenheft: Forschung in der Kunsttherapie I. Musik-, Kunst- Tanztherapie. 25 (4) S. 186-190.

Oepen, R.; Gruber, H.; Heusser, P.: (2015) Ein kunsttherapeutischer Projekttag zur Wohlbefindenssteigerung bei Waldorflehrern. Eine explorative Studie. Musik- Kunst- Tanztherapie. 26 (1) S. 13-16.

Koch, S.; Gruber, H.; Kortum, R.; Reichelt, S.; Martin, L.; Warth, M.; Radbruch, L. (2016). Künstlerische Therapien in der Palliativversorgung – ein Review. Die Hospizzeitschrift. 68 (1). S. 20-25.

Weis, J.; Gruber, H. (2016). Künstlerische Therapien. In: Psychologie in der medizinischen Rehabilitation. Ein Lehr- und Praxishandbuch. Hrsg. Bengel, J; Mittag, O.: Springer, Berlin. S. 135 – 145. DOI 10.1007/978-3-662-47972-8_13.

Abbing, A.; Ponstein, A.; Kienle, G.; Gruber, H.; Baars, E. (2016). The CARE-AAT Guideline: Development and testing of a consensus based guideline for case reports in anthroposophic art therapy. International journal of Art Therapy. S. 1-10. DOI: 10.1080/17454832.2016.1170054.

Schoch, K., Ostermann, T., Gruber, H. (2017) Measuring art: Methodical development of a quantitative rating instrument measuring pictorial expression (RizbA). The Arts in Psychotherapy 55. 73-79.

Gruber, H., Kortum, R. (2017) Kunsttherapie – Ausdruck ohne Worte Hospiz-Dialog Nordrhein Westfalen. Schwerpunkt: Humor, Kunst und Musik in der Hospiz und Palliativarbeit Juli 2017 Ausgabe 72.

Buchpublikation:

Henn W.; Gruber H. (2004) Kunsttherapie in der Onkologie. Grundlagen Forschungsprojekte Praxisberichte. Richter, Köln.

Gruber H. (2010) Kunsttherapie bei dementiell erkrankten Menschen. Dimensionen des Vergessens und Erinnerns. EB Verlag, Berlin.

Gruber, H.; Wichelhaus, B. (2011) Kunsttherapie mit Kindern und Jugendlichen. Aktuelle Bezüge aus klinischen und sozialen Anwendungsfeldern. EB Verlag, Berlin.

Petersen, P.; Gruber, H.; Tüpker, R. (2011) Forschungsmethoden Künstlerischer Therapien. Reichert, Wiesbaden.

Gruber, H.; Rolff, H.: (2014) Kunsttherapie und interkulturelle Verständigung. EB Verlag, Berlin.

Rolff, H.; H. Gruber: (2015) Anthroposophische Kunsttherapie. Grundlagen und Aspekte. EB Verlag, Berlin.

Gruber; S. Reichelt: (2016) Kunsttherapie in der Palliativmedizin. EB Verlag, Berlin.

Tüpker, R. Gruber, H.: (2017) Spezifisches und Unspezifisches in den Künstlerischen Therapien. HPB University Press.