Prof. Dr. Jörg Oster


Geboren 1969

beruflicher / akademischer Werdegang:

1988-1994 | Studium der Psychologie und Philosophie an den Universitäten Trier und Zürich, Diplom in Psychologie

1993-1996 | Ausbildung in Klientenzentrierter Gesprächsführung

1994-2005 | Psychotherapeut und Forschungsaktivitäten in psychosomatischen Fachkliniken und Einrichtungen in Deutschland, Luxemburg und der Schweiz

1995-1999 | Ausbildung in Verhaltenstherapie an der Tübinger Akademie für Verhaltenstherapie (TAVT); Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten

2000-2003 | Ausbildung in Hypnotherapie (M.E.G.)

seit 2005 | Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Ulm

seit 2006 | Ausbilder, Selbsterfahrungsleiter sowie Supervisor in Richtlinien– Psychotherapieverfahren (Ulmer Psychotherapeutische und Psychoanalytische Institut e.V. (UPPI e.V.), Ausbildungszentrum für Verhaltenstherapie (AZVT), Aus- und Weiterbildungsinstitut für Verhaltenstherapie und angewandte Psychologie (AWIP))

2008 | Promotion an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm zum Dr. biol. hum.

2009 | Erwerb des Baden-Württemberg-Zertifikates für Hochschuldidaktik

seit 2009 | Professor an der Hochschule für Kunsttherapie Nürtingen (HKT) für Klinische Psychologie, Wissenschaftliches Arbeiten und Forschungsmethoden (verbunden mit Reduktion an der Universität Ulm auf 50%)


Drittmittelprojekte:

2007-2010 | Spezifische Effekte und Indikationskriterien berufsbezogener Therapieangebote in der psychosomatischen Rehabilitation

2008-2011 | Symptomatik, Krankheitsmodelle, Behandlungserleben und Effekte bei Patienten mit und ohne Migration in der Psychosomatik

2010-2013 | Wirksamkeit und Akzeptanz von Nachsorgegesprächen via Telefon und Face-to-Face-Kontakten nach der psychosomatischen Rehabilitation (Projektleitung)

2013-2016 | Die prognostische Bedeutung von Patientenmerkmalen und ICF-Faktoren für den Behandlungsverlauf nach stationärer psychosomatischer Rehabilitation (Projektleitung)

2013-2014 | Berufsgruppenanalyse Künstlerischer TherapeutInnen (BgA-KT)


Mitgliedschaften:

Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM)

Society for Psychotherapy Research (SPR)

Forschungsverbund Kunsttherapie (FVKT)


Veröffentlichungen (Auswahl):

Wietersheim von J, Oster J et al. (2008). Kombination von Settings und Verfahren in der Psychotherapie. Psychotherapeut, 53, 424-431.

Oster J, Müller G, von Wietersheim J (2009). „Wer profitiert?“ – Patientenmerkmale als Erfolgsprädiktoren in der Psychosomatischen Rehabilitation. Die Rehabilitation, 48, 95-102.

Oster J, von Wietersheim J (2009). „Trefferquoten“ therapeutischer Prognosen vom Beginn der stationären psychosomatischen Rehabilitation. Psychologische Medizin, 20, 100.

Epple N, von Wietersheim J, , Oster J (2009). Spezifische Effekte und Indikationskriterien berufsbezogener Therapieangebote im Rahmen der stationären psychosomatischen Rehabilitation bei chronifizierten Patienten. Abschlussbericht.

Oster J, Elbing U, von Wietersheim J, Hölzer M (2010). Weiterentwicklung eines Instrumentes zur Dokumentation kunsttherapeutischer Prozesse. Psychologische Medizin 21, 76-77.

Epple N, Oster J, Müller G, von Wietersheim J (2010). Evaluation berufsbezogener Maßnahmen in der psychosomatischen Rehabilitation – Arbeitstherapie und interne Belastungserprobung im „Buchauer Modell“. In: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.) DRV-Schriften 88, 264-266.

Gruner A, Oster J, Müller G, von Wietersheim J (2010). Symptomatik, Krankheitsmodelle, Behandlungserleben und Effekte bei Patienten mit und ohne Migrationshintergrund. In: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.) DRV-Schriften 88, 481-482.

Oster J, Gruner A (2010). Healths problems and rehabilitation in patients with migration background. In: Traue HC, Johler R, Jelena J (Eds.) Migration, Integration, and Health. Lengerich: Pabst Science Publishers, S. 300-312.

Oster J (2010). Forschung in der Kunsttherapie – Ballast oder Bereicherung? Kunst und Therapie,19-25.

Wietersheim von J, Gruner A, Oster J (2010). Symptomatik, Krankheitsmodelle, Behandlungserleben und Effekte bei chronifizierten Patienten mit und ohne Migration in der Psychosomatischen Rehabilitation. Abschlussbericht.

Oster J (2010). Rezension: Bedeutung der Regression bei onkologischen Erkrankungen im Kinder- und Jugendalter aus kreativtheoretischer und kunsttherapeutischer Sicht. Kunst und Therapie 2, 95-97.

Oster J, Poetsch S, Wietersheim v, J (2012). Erfahrungen und Veränderungsprozesse in der Kunsttherapie in Patienteninterviews und Bildverläufen. Psychologische Medizin, 42-43.

Gruner A, Oster J, Müller G, von Wietersheim J (2012). Symptomatik, Krankheitsmodelle, Behandlungserleben und Effekte bei Patienten mit und ohne Migrationshintergrund in der psychosomatischen Rehabilitation. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 58, 385-393.

Oster J (2012). Rezension: Peter Petersen, Harald Gruber und Rosemarie Tüpker (Hg.) Forschungsmethoden Künstlerischer Therapien. Kunst und Therapie.

Hamberger Ch, Hamdorf T, Junker J, Elbing U, Oster J (2013). Berufsgruppenanalyse Künstlerische Therapeutinnen und Therapeuten (BgA-KT). Musiktherapeutische Umschau, 34, 46-58.

Braunger C, Kubiak N, Müller G, von Wietersheim J, Oster J (2013). Wirksamkeit und Akzeptanz von Nachsorgegesprächen via Telefon und Face-to-Face-Kontakten nach der stationären psychosomatischen Rehabilitation. In: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg.) DRV-Schriften 101, 45-47.

Braunger C, Kubiak N, Müller G, Huonker M, von Wietersheim J, Oster J (2013), Wirksamkeit und Akzeptanz von Nachsorgegesprächen via Telefon und Face-to-Face-Kontakten nach der stationären psychosomatischen Rehabilitation. Abschlussbericht. URL: http://vts.uni-ulm.de/doc.asp?id=9873, URN: urn:nbn:de:bsz:289-vts-98737.

Oster J, Poetsch S, Danner-Weinberger A, von Wietersheim J (2014). Patientenerfahrungen und Bildverläufe in der Kunsttherapie einer psychosomatischen Tagesklinik. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 64, 70-75.

Oster J, Melches J, Hamberger Ch (2014). Berufsgruppenanalyse Künstlerische Therapeutinnen und Therapeuten (BgA-KT) – Erste Ergebnisse. Musiktherapeutische Umschau, 35, 314-326.

Kubiak N, Braunger C, Müller G, von Wietersheim J, Oster J (2015). Der Einfluss von Nachsorgegesprächen auf die sozialmedizinische Entwicklung nach einer stationären psychosomatischen Rehabilitation. Rehabilitation,  54, 2-9.

Oster J (2015). Berufsgruppenanalyse Künstlerische Therapeutinnen und Therapeuten (BgA-KT). URL: http://vts.uni-ulm.de/doc.asp?id=9856, URN: urn:nbn:de:bsz:289-vts-98565.

Braunger C, Kubiak N, Müller G, von Wietersheim J, Oster J (2015). Wirksamkeit von Nachsorgegesprächen via Telefon- und Face-to-Face-Kontakten nach der stationären psychosomatischen Rehabilitation. 54, 290-296.

Oster J (2015). Berufsgruppenanalyse Künstlerische Therapeutinnen und Therapeuten (BgA-KT): Ergebnisbericht zu den Fachbereichen. URL: http://vts.uni-ulm.de/doc.asp?id=9836, URN: urn:nbn:de:bsz:289-vts-98361.

Oster J, Moser A S, Danner-Weinberger A, von Wietersheim J. (2016) Wirkfaktoren ambulanter Kunsttherapie in der Gruppe und Veränderungen im Erleben psychosomatischer Patienten. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 66: 82-87.

Melches J, Hamberger C,  Oster J. Berufsgruppenanalyse Künstlerischer Therapeutinnen und Therapeuten (BgA-KT) – Ergebnisse und Resümee. Musiktherapeutische Umschau (angenommen).

Oster J, Melches J. Künstlerische Therapeuten im Gesundheitswesen. Das Gesundheitswesen (angenommen).