Thomas Staroszynski


Kunsttherapeut, Kunstassistent

Promotion an der Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesundheit, Department für Humanmedizin

betreut durch Univ.-Prof. Dr. Thomas Ostermann (voraussichtl. Abschluss 2018)

Abstract

Trickfilm als kunsttherapeutisches Medium in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Hintergrund: Erste Versuche, Trickfilm als Ausdrucksmedium in der therapeutischen Behandlung in der psychiatrischen Klinik zu etablieren, erfuhren aufgrund des hohen technischen Aufwands bei der Filmherstellung keine Fortsetzung. Die zwischenzeitlich stattgefundenen technischen Veränderungen aufgrund der Digitalisierung von Bildern, die unter Anderem zu neuen Formen der Bildproduktion von Kindern und Jugendlichen geführt haben, erfordern den Einsatz des Mediums in der kunsttherapeutischen Arbeit neu in Betracht zu ziehen und entsprechend qualitätssichernd zu untersuchen.

Ziele: Um die Intervention verantwortlich im Sinne des Patienten und in Abstimmung mit individuellen Behandlungszielen einsetzen zu können, sollen in einer explorativen Untersuchung jene Patientengruppen identifiziert werden, die das Arbeiten an Trickfilmen in der Kunsttherapie bevorzugen bzw. für die sich ein Einsatz des Mediums besonders empfiehlt. Besondere Phänomene, welche sich in der therapeutischen Arbeit mit Trickfilm zeigen, sollen erfasst werden um die Grundlagen eines Interventionsmodells für den Einsatz des Mediums in der Kunsttherapie zu entwickeln. Dabei soll insbesondere eine Differenzierung der mit diesem Medium besonders gut möglich erscheinenden Unterstützung bei der Erzeugung von Narrationen vorgenommen werden.

Methoden: In einer Review der zur Animation im Kontext Therapie vorhandenen Publikationen werden die bisher erprobten Einsatzfelder und Vorgehensweisen in der Arbeit mit Trickfilm als therapeutischem Medium erfasst. Spezifische Eigenschaften des Mediums werden anhand des Modells von Moon zur Analyse kunsttherapeutischer Materialien bestimmt. In einer quantitativen Analyse der Daten aus der Basisdokumentation aller Patienten, die in den letzten 10 Jahren in einer Kinder- und Jugendpsychiatrischen Klinik Kunsttherapie erhalten haben, werden spezifische Eigenschaften jener Patienten identifiziert, welche die Arbeit mit Trickfilm aktiv aus den in der Kunsttherapie angebotenen Materialien auswählen.

bisherige Ergebnisse: Erste Beobachtungen bei der Verwendung von Trickfilm als kunsttherapeutisches Medium zeigen, dass Patienten, die sich im Laufe des Therapieprozesses auf ihre eigenen Bild- und Medienwelten beziehen, das Medium insbesondere nutzen, um sich mit Vorbildern und Identifikationsfiguren auseinanderzusetzen. Gewalterfahrungen  und –phantasien zeigen sich über den Trickfilm erleichtert kommunizierbar.


Veröffentlichungen (Auswahl):

Vollmer TC & Staroszynski T (2004) Kunsttherapie und Krankheitsverarbeitung in der onkologischen Akutklinik. In: Henn W & Gruber H (Hrsg.) Kunsttherapie in der Onkologie. Köln: Claus Richter 71-80.

Vollmer TC, Staroszynski T, Kohls D, Gruber U & Hiddemann W (2005) Wirkung von Kunsttherapie auf Krankheitsverarbeitung und Lebensqualität bei knochenmarktransplantierten Patienten. Medizinische Klinik. Zeitschrift für Innere Medizin in Klinik und Praxis. 100 (3) 42

Staroszynski T (2006) Der Nachvollzug der Bildentstehung als methodischer Ansatz zur Hypothesen-bildung in kunsttherapeutischer Forschung. In: Sinapius P & Ganß M (Hrsg.) Grundlagen, Modelle und Beispiele kunsttherapeutischer Dokumentation. Frankfurt am Main: Peter Lang 211-23.

Bolle R, Narducci LA, Palumbo M, Poli S & Staroszynski T (2007) Intercultural Integration and Art Therapy. Handbook of Good Practise. Firenze: Newo s.r.l.

Staroszynski T (2008) Kunsttherapie mit onkologischen Patienten. In: Martius Ph, von Spreti F & Henningsen P (Hrsg.) Kunsttherapie bei psychosomatischen Störungen. München, Jena: Urban & Fischer 387-93.

Staroszynski T & Guziak E (2008) Teilhabe an der Geschichte. Internationale Kunstworkshops für beeinträchtigte Jugendliche in Oświęcim/Auschwitz. In: Titze D & HfBK Dresden (Hrsg.) Resonanz und Resilienz. Zu den heilsamen und unheilvollen Kräften menschlicher Schwingungsfähigkeit. Dresden: Sandstein 192-8.

Staroszynski T (2012) Gezeichnete Zeit. Kunsttherapeutische Unterstützung der Krankheitsverarbeitung bei Krebs. Nürtingen: Verlag und Galerie für Kunst und Kunsttherapie.

Boehm K, Cramer H, Staroszynski T & Ostermann T (2014) Arts Therapies for Anxiety, Depression and Quality of Life in Breast Cancer Patients: A Systematic Review and Meta-Analysis. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine. Article ID 103297 (9 pages).

Staroszynski T (2014) Mehr als Kunst. Kunsttherapie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. In: Reis O (Hrsg.) KindKunst & Krankheit. Eine Ausstellung mit Werken psychisch erkrankter Kinder und Jugendlicher in der Kunsthalle Rostock. Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 14-8.

Staroszynski T (2015) Zeitgenössische Formen der Bildproduktion in der Kunsttherapie. In: Majer H, Niederreiter N & Staroszynski T (Hrsg.) Kunstbasierte Zugänge zur Kunsttherapie : Potentiale der Bildenden Kunst für die kunsttherapeutische Theorie und Praxis. München: kopaed 273-84.


Vorträge (Auswahl):

Patient’s Perspective in Cancer – to restore control. LyFE Programme (Lymphoma Forum of Excellence). Klinikum der Ludwig Maximilians Universität München – Großhadern 22./23. März 2005

„Das Malen beruhigt mich“ – die Handlung als grundlegende Empfindung des Malers. ‘Der Durchschnitt und der Einzelfall: Kunst-therapeutische Dokumentation zwischen Statistik und Poesie’. Fachhochschule Ottersberg 4./5. November 2005

Potentials of Art Therapy in Supporting the Child with a Severe Illness. Unità Operativa di Psicologia Clinica – Istituto Giannina Gaslini. Genova 20. Juni 2007

Auschwitz – Auseinandersetzung und Begegnung. ‘Konvergenzen Divergenzen Transformation. Das Merken und Wirken im kunsttherapeutischen – gestaltungstherapeutischen Prozess’. 14. Jahrestagung des DFKGT & 24. Jahrestagung des DAGTP. Berlin 21.-23. September 2007

Kunsttherapie zur Unterstützung der Krankheitsverarbeitung. 1. Morbiditätskonferenz. Brustzentrum und gynäkologisches Krebszentrum Hohenlohe. Schwäbisch Hall 28. April 2010

Trickfilm als kunsttherapeutisches Medium in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Transition – gelingende Übergänge für psychisch und neurologisch kranke Kinder und Jugendliche. XXXIII. DGKJP Kongress. Rostock 6.-9. März 2013

Kunsttherapie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Transition – gelingende Übergänge für psychisch und neurologisch kranke Kinder und Jugendliche. XXXIII. DGKJP Kongress. Rostock 6.-9. März 2013

Spongebob remixed – Neue Medienwelten in der Kunsttherapie. Hochschule für Künste im Sozialen. Ottersberg 14. März 2013

re:mix – Zeitgenössische Formen der Bildproduktion in der Kunsttherapie mit Kindern und Jugendlichen. Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft. Alfter 11. November 2014