Dr. Renate Oepen


Dr. rer. medic. Renate Oepen
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Fachbereich Künstlerische Therapien & Therapiewissenschaft
Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter/Bonn

Promotion
2012 – 2015 Promotionsstudium an der Universität Witten/Herdecke
Titel der Dissertation: „Kunsttherapie zur Wohlbefindenssteigerung bei Waldorflehrern – eine explorative Studie im Rahmen von Prävention und Gesundheitsförderung“
Betreuer: Prof. Dr. Peter Heusser (Universität Witten/Herdecke), Prof. Dr. Harald Gruber (Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter)

Weitere Qualifikationen (Auswahl)
Lehramt Sekundarstufe I, Kunst und Englisch, Universität Bonn, 1. und 2. Staatsexamen
Lehramt Sekundarstufe II, Wirtschaft (BWL, VWL), spezielle Wirtschaftswissenschaften (Bank, Organisation, Wirtschaftspädagogik), Universität zu Köln, Diplom-Kauffrau
Kunsttherapie (Master of Arts), Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter
Seit 2017: Ausbildung zur Tanztherapeutin, DGT, Deutsche Gesellschaft für Tanztherapie, Köln

Berufstätigkeit (Auswahl)
Langjährige Lehrtätigkeit an Gesamtschule, Berufskollegs für Wirtschaft sowie in der Erwachsenenbildung
Konzeption und Leitung von kunsttherapeutischen Projekten „SelbstART“ an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft für Mitglieder von Burnout-Selbsthilfegruppen in Zusammenarbeit mit der Selbsthilfekontaktstelle Bonn

Publikationen

Erstautorin
Oepen, R./Gruber, H. (2018): Der Einfluss künstlerischer Aktivitäten auf die Emotionsregulation: eine narrative Übersichtsarbeit. Abstract-Band (ebook), S. 76. Deutscher Kongress für psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Berlin, 21.-24.03.2018.

Oepen, R. (2017): Kunsttherapie zur Förderung von Lehrergesundheit– eine explorative Studie über einen Gesundheitstag für Waldorflehrer. In: Tagungsband zur Jahrestagung 2017 der deutschen Sektion der Internationalen Gesellschaft für Kunst, Gestaltung und Therapie (IGKGT) in Kooperation mit der Katholischen Hochschule Freiburg „Künstlerische Therapien in Kultur- und Bildungskontexten“ (im Druck).

Oepen, R., Gruber, H., Heusser, P. (2017): …to take medicine into the picture …art therapy and well-being – a pilot study in prevention and health promotion. BMC Complementary and Alternative Medicine, 17(Suppl 1):333 P321.

Oepen, R. (2016): Allgemeine und spezifische kunsttherapeutische Wirkfaktoren: Forschung und Praxis. In: Tagungs-band KreativtherapieTage 2015, Das Dritte im Bunde – Das Potential des künstlerischen Mediums in der Kreativtherapie, Landschaftsverband Rheinland, Dezernat Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen, Köln, S. 105 – 109.

Oepen, R., Gruber, H., Heusser, P. (2015): Kunsttherapie zur Wohlbefindenssteigerung bei Waldorflehrern – eine explorative Studie im Rahmen von Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Witten/Herdecke (Disser-tation).

Oepen, R. (2015): Kunsttherapie zur Wohlbefindenssteigerung in Prävention und Gesundheitsförderung. Eine explorative Studie. Monographie. Berlin: EB-Verlag. (s. Anl.)

Oepen, R., Gruber, H., Heusser, P. (2015): Ein kunsttherapeutischer Projekttag zur Wohlbefindenssteigerung bei Waldorflehrern – eine explorative Studie.  Musik-, Tanz und Kunsttherapie, 26 (1), 13 – 16.

Oepen, R., Gruber, H., Heusser, P. (2015): Kunsttherapie zur Steigerung des Wohlbefindens bei Lehrern – Eine explorative Studie im Rahmen von Prävention und Gesundheitsförderung. Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Berlin, 25.-28.03.2015. Poster Abstract P-070, Abstractbuch, S. 142.

Oepen, R., Gruber, H., Heusser, P. (2014): Kunsttherapie zur Steigerung des Wohlbefindens – eine explorative Stu-die. „ForschungsRäume des Instituts für Kunsttherapie und Forschung, Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg, 24.-25.10.14.

Oepen, R. & Gruber, H. (2014): Ein kunsttherapeutischer Projekttag zur Gesundheitsförderung bei Klienten aus Burnout-Selbsthilfegruppen – eine explorative Studie. Originalarbeit. PPmP – Psychotherapie • Psychosoma-tik • Medizinische Psychologie, 64 (07), S. 268–274.

Oepen, R., Gruber, H. (2012): Kunsttherapeutische Interventionen bei Burnout in Prävention und Gesundheitsförderung – eine Einzelfallstudie, Musik-, Tanz und Kunsttherapie, 23 (3), 117 – 133.

Co-Autorin
Gruber, H. & Oepen, R. (2018): Emotion Regulation Strategies and Effects within Art-Making: A Narrative Synthesis. The Arts in Psychotherapy 59, 65-74.

Gruber, H., Oepen, R. (2017): Research Perspectives in Transition: Emotion Regulation Strategies in Art Therapy. 14th European Arts Therapies Conference, 13 to 16 September 2017, Krakau, Polen.

Martin, L., Oepen, R., Nottensteiner, A., Mergheim, K., Gruber, H. & Koch, S. (2018): Creative Arts Interventions for Stress Management and Prevention—A Systematic Review. Behavioral Sciences 8(2) 28.

in Vorbereitung
Oepen, R. & Gruber, H. (2018). Mit positiven Emotionen zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden– ein kunsttherapeu-tisches Interventionskonzept zur Unterstützung belasteter Lehrer (Arbeitstitel).

Vorträge, Workshops, Posterpräsentationen (seit 2015)

2018 | „Der Einfluss künstlerischer Aktivitäten auf die Emotionsregulation: eine narrative Übersichtsarbeit“. Vortrag: Deutscher Kongress für psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Berlin, 21.-24.03.2018
2017 | …to take medicine into the picture …art therapy and well-being – a pilot study in prevention and health promotion. Vortrag und Posterpräsentation World Congress Integrative Medicine & Health, Berlin, 03.05.2017
2017 | „Ein kunsttherapeutischer Projekttag zur Steigerung des Wohlbefindens bei Waldorflehrern – eine explorative Studie“. Workshop Kath. Hochschule Freiburg, Jahrestagung 2017 der IGKGT „Künstlerische Therapien in Kultur- und Bildungskontexten“, 29.04.2017
2015 | „Allgemeine und spezifische kunsttherapeutische Wirkfaktoren – Forschung und Praxis“. Work-shop und Seminar, KreativtherapieTage 2015
Das Dritte im Bunde – Das Potential des Künstlerischen Mediums in der Kreativtherapie, Fachtagung im LVR-Klinikum Essen, 12.-13.11.2015
2015 | „Kunsttherapie zur Steigerung des Wohlbefindens bei Waldorflehrern – Eine explorative Studie im Rahmen von Prävention und Gesundheitsförderung“. Vortrag und Posterpräsentation DFKGT-Tagung, LVR-Museum Bonn, 03. – 05.07.15
2015 | „Förderung von Erkenntnisprozessen durch Stimulation von Symbolisierungsfähigkeit und Imagination – Eine explorative Studie mit Lehrern im Rahmen von Prävention und Gesundheitsförderung“.
2015 | Symposion „Kunsttherapie und Analytische Psychologie im Dialog“, Hochschule für Bildende Künste Dresden, Postervortrag (12.06.15)
2015 | „Kunsttherapie zur Steigerung des Wohlbefindens bei Lehrern – eine explorative Studie im Rahmen von Prävention und Gesundheitsförderung“. Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Berlin, Postervortrag (26.03.15)

Mitgliedschaften

Seit 2017 Wissenschaftliche Fachgesellschaft für Künstlerische Therapien e. V.
Seit 2012 DFKGT Deutsche Fachverband für Kunst- und Gestaltungstherapie